Mit dem Frachter nach Amerika oder mit dem Velo um die Welt

Einmal im Jahr für ein paar Wochen weg. Einfach den Kopf abschalten und geniessen. Wer will das nicht? Reisen ist (abgesehen von der aktuellen Corona-Krise) so begehrt wie eh und je – trotz des Klimawandels. Darauf verzichten möchte niemand. Genau deshalb geben wir dir hier Tipps und Tricks, wie du deine nächste Reise nachhaltiger gestalten kannst.

Zuerst möchten wir dir aber zwei Menschen vorstellen, die beide auf ihre Art und Weise nachhaltig unterwegs sind.

Elias Vetter aus Grabs im Kanton St. Gallen, plante eine Reise durch Amerika und musste dazu zuerst einmal über den Atlantik gelangen. Seine Reise wollte er aber nicht auf dem klassischen Weg per Flugzeug antreten, darum entschied er sich dazu, an Bord eines Frachtschiffs über den grossen Teich zu fahren. Wie das Leben an Bord war, wie lange die Reise gedauert hat und ob dies überhaupt bezahlbar ist, erfährst du im Interview mit ihm:

Bild: ZVG, Copyright: Elias Vetter
Bild: ZVG, Copyright: Elias Vetter

Auch der Berner Fabian Kappeler plante eine grosse Reise, ja sogar eine Weltreise. Aber die wollte er nicht etwa mit dem Flugzeug machen, sondern er packte sein Velo und radelte los. Was seine Beweggründe waren, ob er seine Entscheidung auch einmal bereut hat und welche Tipps er hat, um nachhaltig zu reisen, erfährst du in diesem Interview:

Bild: ZVG, Copyright: Fabian Kappeler
Bild: ZVG, Copyright: Fabian Kappeler

Mit dem Frachtschiff zu reisen oder in die Pedale zu treten ist vielleicht nicht jedermanns oder jederfraus Sache. Aber auch du kannst mit den untenstehenden Tipps nachhaltiger unterwegs sein:

Tipp 1

Reise bewusster und lass dir Zeit bei deiner Reise. Das heisst auch, dass du dein Reiseziel von deiner Reisedauer abhängig machen solltest. Ausserdem ist es allgemein besser, einmal im Jahr für längere Zeit zu verreisen, als mehrmals pro Jahr nur für ein paar Tage oder eine Woche.

Tipp 2

Das Flugzeug – der Umweltsünder schlechthin. Auf Inlandsflüge solltest du komplett verzichten. Über längere Distanzen ist es aber oft nicht möglich, ein anderes Verkehrsmittel zu wählen. Achte dann darauf, dass du keine Zwischenstopps einlegen musst und kompensiere den Flug über Plattformen wie myclimate.org oder atmosfair.de. Kompensieren bedeutet, dass man etwas ausgleicht. Bei der Flugkompensation wird die CO2-Belastung pro Person, die durch den Flug verursacht wird in Geld umgerechnet. Diesen Betrag bezahlt man dann an eine Organisation, wie die oben genannten. Diese wiederum setzen das Geld für Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt ein. Des Weiteren solltest du bei der Wahl der Airline darauf achten, dass man im Flugzeug möglichst eng sitzt. Damit reduzierst du nämlich den CO2-Ausstoss pro Kopf.

Tipp 3

Versuche wann immer möglich das Zugfahren dem Fliegen vorzuziehen. Gerade in Europa erreicht man fast alle Städte problemlos mit dem Zug oder Nachtzug. Letzterer ist sowieso ein Abenteuer für sich, das man definitiv ausprobieren sollte.

Tipp 4

Packe so wenig wie möglich ein. Damit sparst du unnötiges Gewicht und dadurch auch CO2. Das gilt für alle Reisen, egal ob für einen Wochenendtrip nach München oder eine mehrmonatige Reise nach Neuseeland.

Tipp 5

Wenn du eine Reise über einen Anbieter buchen möchtest, versuche dies über nachhaltige Reiseportale zu tun. Und auch wenn du nicht organisiert reist, kannst du auf die Nachhaltigkeit deiner Unterkunft achten.

Tipp 6

Die Kultur und die Menschen des fremden Landes respektieren und unterstützen. Das heisst also, dass du dich anpassen solltest. Versuche zudem, lokale Unternehmen (Restaurants, Märkte etc.) zu unterstützen und keine Ketten oder Grossunternehmen.

Diese Tipps beziehen sich alle grösstenteils auf Reisen ausserhalb der Schweiz. Natürlich kann man aber auch innerhalb der Schweiz viel entdecken. Mehr dazu gibt es auf EasyNachhaltig im Blogbeitrag «Nachhaltige Ferien in der Schweiz» zu lesen.

Mehr über Elias Vetter findest du auf seinem Blog. Und wenn du mehr über Fabian Kappeler und seine Abenteuer mit dem Velo erfahren möchtest, dann schau doch bei ihm auf Instagram oder auf seinem Blog vorbei.

von Seraina Schmid

One thought on “Mit dem Frachter nach Amerika oder mit dem Velo um die Welt

  1. Liebe Seraina
    Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag. Das Reisen ist ein Medaille mit zwei Seiten: Co2 – Verbrauch gegen die wichtigen kulturellen Erfahrungen. Erst durch das Reisen in ferne Länder können wir andere Kulturen verstehen und öffnen unseren Horizont. Andererseits hat der Jet Set eine negative Auswirkung auf den Foot Print. Daher ist diese Form des Reisens ein sehr wertvoller Ansatz, bei welchem man sich auch kulturell viel tiefer mit der Zielregion befasst. Jetzt bräuchte es in der Gesellschaft und Ökonomie nur noch neue Arbeitszeitmodelle, damit dies auch für Personen mit Arbeitsverträgen möglich wäre. Beispielsweise grosszügige unbezahlte Urlaubszeiten ohne Vorbedingungen. Das wird aber sicher leider noch etwas dauern…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.