Vegane Welt

Essen ist Kultur. Eine Schweiz ohne Fondue und Bündnerfleisch, unvorstellbar. Aber versuchen wir es trotzdem.

Was wäre, wenn die ganze Welt von einem Tag auf den anderen komplett auf alle tierischen Produkte verzichten würde? Unrealistisch denkst du dir. Da hast du wahrscheinlich recht, aber wäre es nicht interessant sich das vorzustellen? Bitte verstehe das nicht falsch: Dieser Artikel will dich nicht zum Veganer*in bekehren, aber sich eine Welt ohne tierische Produkte vorzustellen ist allemal interessant.

Werfen wir einen kurzen Blick darauf, wie sich die/der durchschnittliche Schweizer*in gemäss dem Bundesamt für Statistik ernährt:

Und wie würde es wohl aussehen, wenn nicht nur die Schweiz, sondern die ganze Welt sich so ernähren würde:

Gesundheit

Antibiotikaresistente Bakterien, Darmkrebs, Schlaganfälle – da schauderts einen. All das soll durch Fleisch und andere Tierprodukte begünstigt werden. Forscher*innen der Universität Oxford gehen davon aus, dass wenn sich alle Menschen vegan ernähren, es bis zu 7 Millionen weniger Tote pro Jahr geben würde. Die weltweiten Gesundheitskosten könnten um bis zu einer Billion US-Doller gesenkt werden.

Aber: Sich ausgewogen vegan ernähren, das können nicht alle. Vitamine wie B12 müssen zusätzlich eingenommen werden, sonst droht ein Mangel an wichtigen Nährstoffen. Sollte das nicht für alle möglich sein, ist diese Billion schnell wieder ausgegeben.

Landwirtschaft

Was würdest du tun, wenn dir ganz Afrika zur Verfügung stünde? Unmöglich glaubst du? Na ja, wenn die gesamte Nutztierhaltung abgeschafft würde, dann wäre ziemlich genau der gesamte afrikanische Kontinent frei – nämlich 33 Millionen Quadratkilometer. Platz für Gemüse, Obst und vor allem für die Natur. Auf 90% des Sojas könnten wir einfach verzichten, denn dieser landet direkt in den Trögen der Nutztiere. Das hat uns bis zum Jahr 2019 bereits 70% des Amazonas gekostet.

Aber: Experten können nur grob abschätzen, welche Flächen auch tatsächlich zum Anbau von Gemüse geeignet sind. Ausserdem würde uns der Dünger von Tieren fehlen. Im schlimmsten Fall würde der durch chemischen Dünger ersetzt. Wenn wir nicht aufpassen, verkommen die ehemaligen Weiden zu kargen Wüsten. Das kann nur mit hohem menschlichen Pflegeaufwand verhindert werden. Damit die Welt weiterhin ernährt werden kann, müssten wir also äusserst clever vorgehen.

Wirtschaft

Na ja, die Wirtschaft bekäme eine Chance sich im Landwirtschaftsbereich neu zu erfinden. Viel mehr Positives kann man dazu leider nicht sagen.

Denn: Wenn wir alle keine Tierprodukte mehr essen wollten, wären eine Milliarde Menschen von heute auf morgen arbeitslos. Gerade Bauern und Bäuerinnen in Entwicklungsländern würde schlagartig ihre Existenz genommen. Immerhin macht der Verkauf von tierischen Produkten durchschnittlich 1.4 % des Bruttoinlandprodukts aus. Schwellenländern würden wohl noch mehr verarmen, denn nicht alle können ihre Bauernhöfe umrüsten. Auch für die Mode- und Kosmetikindustrie wäre das eine Katastrophe, denn auch Leder und Tierfette würde es fortan nicht mehr geben.

Umwelt

Hast Du dich schon mal fürs Reisen geschämt? Es ist zwar für die Umwelt nicht gut, rund um die Welt zu reisen, doch die Produktion von Tierprodukten steht dem in nichts nach. Ein Viertel aller Treibhausgase geht auf ihr Konto – genauso viel wie unser gesamter Verkehr. Sie belasten die Umwelt damit zwanzigmal mehr als pflanzliche Nahrungsmittel und decken dabei nur 20% unseres Kalorienbedarfs. Mit dem «gesparten» Co2 liessen sich ausserdem nachhaltige Projekte realisieren:

Aber: Einfach vegan sein und die Umwelt ist gerettet? So einfach ist das wohl doch nicht. Um die Umwelt wirklich nachhaltig zu schonen müsste man die Landwirtschaft umkrempeln. Umweltschonendes Gemüse anbauen, nein, keine Avocados. Denn nur, wenn ganzheitliches Umdenken und Bewusstsein für die Umwelt entsteht, können die Co2-Emmissionen dauerhaft gesenkt werden.

Fazit

Zugegeben, so wird es wohl nie passieren. Die Ernährung ist ein grosser Teil unseres Lebens und unserer Identität. Viele Arbeitsplätze in der Landwirtschaft hängen von unserem Konsum ab. Ein radikaler Verzicht würde die Wirtschaft wohl in eine Krise stürzen. Eine rein vegane Welt gäbe jedoch der Umwelt und schlussendlich auch uns eine Chance für den Neustart. Zeigt uns die wachsende Community von Veganer den Weg in die Zukunft? Noch ist es eine Entscheidung, die wir in den Industriestaaten treffen können, längst nicht jeder hat die Möglichkeit sich ausgewogen vegan zu ernähren. Doch die Recherche hat mir, einer regelrechten Fondue- und Bratwurstliebhaberin, gezeigt, dass eine vegane Welt eine Menge neuer Möglichkeiten bieten würde.

Von Lucia Grassi

Quellen:

https://www.swissveg.ch/veg-umfrage

https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/124-rtkl-vegetarische-ernaehrung-was-wenn-wir-alle-vegetarier-waeren

One thought on “Vegane Welt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.