Veloferien leicht gemacht

Wieso mit dem Flugzeug ins Ausland fliegen, wenn du dir hier in der Schweiz einen schönen Weekend-Trip mit dem Velo machen kannst? Ferien mit dem zweirädrigen Gefährt sind einfacher als gedacht. Nimm deinen Drahtesel aus dem Keller und los geht’s!

Heutzutage ist klar: Wenn du mit dem Flugzeug in die Ferien fliegst, tust du dem Klima nichts Gutes. Deshalb wird empfohlen auf Zugfahrten umzusteigen. Oftmals sind die Bahntickets leider nicht so günstig wie ein Flugticket. Was bei einigen wiederum zu vermehrter Flugzeugnutzung führt. Die An- und Abreise zur «Traumdestination X» macht 75 Prozent der Umweltbelastungen aus. Dies setzt sich zusammen aus Flugverkehr (40 Prozent), Autos (32 Prozent) und Nutzung von öffentlichem Verkehr, wie Bahn oder Bus (3 Prozent).
Doch Moment mal: Was ist mit dem Fahrrad? Richtig, es wird in dieser Statistik nicht aufgeführt. Und genau deshalb, gehört es mitunter zu den nachhaltigsten Fortbewegungsmitteln.

Selbst in der aktuellen Corona-Pandemie, die geprägt ist von erschwerten Bedingungen, wie geschlossenen Grenzen und Reiseverboten, öffnet sich mit Hilfe des Fahrrads eine neue Tür für dich. Du hast nun mehr Zeit zu erkunden, was sich innerhalb der Landesgrenzen befindet – vieles liegt gar nicht so weit entfernt und wartet nur darauf von dir entdeckt zu werden!

Bevor es für dich aber ab auf die Strasse geht, müssen noch Vorbereitungen getroffen werden:

Fahrziel und Reiseplanung

In der Schweiz gibt es über 12’000 Kilometer beschilderte Velowege. Ab in die Höhe oder doch lieber einem schönen Gewässer entlang? – Da ist für jede*n was dabei.

Um deine Brieftasche nicht zu stark zu belasten, empfiehlt es sich entlang deiner gewählten Reiseroute nach Jugendherbergen oder Campingplätzen zu suchen. Die Abenteuerlustigeren können natürlich auch wild-campen.

Für Fahrradtouren-(Wieder-)Einsteiger sollten 50 bis 70 Kilometer pro Tag ausreichen. Dabei ist es wichtig, dass du verschiedene Faktoren deiner geplanten Route berücksichtigst. Wie sieht’s mit der Steigung, Gegenwind, Wetter, deiner persönlichen Verfassung und der Art deines Velos aus?

Für diejenigen unter euch, welche sich nur auf das Velofahren konzentrieren wollen, gibt es verschiedene Reisebüros, die durchgeplante Fahrradtouren anbieten. Das Ganze kann aber ein bisschen kostspielig sein.

Check dein Velo durch!

Nachdem du dein Velo aus den Tiefen des Kellers hervorgeholt hast, ist ein Check sicherlich angebracht. Auch das Einstellen einer ergonomischen Sitzposition ist wichtig, gesünder für deinen Körper und längerfristig gesehen weniger anstrengend für dich zum Fahren. Am besten bringst du dein Velo vor der Tour in ein Fachgeschäft deiner Wahl für einen Veloservice.
Damit bist du nun velo-technisch startklar!

Die richtige Kleidung macht’s aus!

Unpassende Kleidung kann dir deinen Tag auf dem Velo vermiesen.
Was du sicher dabeihaben solltest:

  • Velohelm
    weil Safety First
  • Sonnenbrille
  • Fahrradhandschuhe
    schützen deine Hände bei einem möglichen Sturz
  • Gutes Schuhwerk
  • Shirt oder Velotrikot
    am besten atmungsaktiv
  • Velohose
    diese Hose sieht zwar aus wie eine Windel, aber du wirst dir selbst danken
  • Regenhose und Jacke
  • Helmüberzug
  • Leichte Jacke

Material für die kleine Panne

Eine Panne kann in den blödesten Momenten auftreten. Sei bereit mit den Must-Haves von Veloplus:

  • Multitool
    sozusagen der Boxenstopp für dein Velo
  • Schlauch-Flickspray
    Falls du ein Loch im Schlauch hast und das nächste Fachgeschäft in der Nähe ist, eignet sich dieser Spray
  • AIRFIX mini Flickset
    befindest du dich im Nirgendwo, reparier das Loch im Schlauch mit diesem Set. Dann kannst du längerfristig weiterfahren.

Don’t forget!

  • Reiseapotheke
  • Sackmesser

Du hast alles und bist ausgerüstet; dir steht nichts mehr im Wege.
Veloferien können intensiv und gleichzeitig wunderschön sein. Mental wie auch körperlich kannst du deine Grenzen testen und dich pushen. Du bist draussen, umgeben von Gebirgen, Gewässern, Tieren und Pflanzen; das kann schon fast ein bisschen therapeutisch sein! Zudem kannst du stets an einem beliebigen Punkt der Etappe dein Velo abschliessen und die Umgebung erkunden – was beim Flugzeug eher schwierig werden dürfte! Wieder zu Hause angekommen, stellst du erschöpft dein Velo in den Keller und es erfüllt dich dieses einzigartige «ich möchte mir jetzt selber auf die Schulter klopfen» – Gefühl.

Und wer weiss? Wenn die Grenzen wieder geöffnet werden, nimmst du als alter Fahrradtouren-Hase dein Velo vielleicht wieder aus dem Keller, um weitere Länder zu erkunden.
Gute Fahrt!

Willst du dein Velo lieber selber fahrtauglich machen?
Schau dir das Video von Fadri Barandun an.

Brauchst du noch Inspiration oder eine Unterkunft für deine Tour?
Ein kurzer Blick in Sesea Hartmanns Ratgeber hilft dir bestimmt.


Merci an Veloplus (www.veloplus.ch) für die zur Verfügung gestellten Infos!

von Jasmin Jörg

2 thoughts on “Veloferien leicht gemacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.